FAQ

Home » FAQ
Wer sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen?

Neben der Krankenversicherung und der privaten Haftpflichtversicherung ist die Berufsunfähigkeitsversicherung der wichtigste Versicherungsschutz überhaupt. Da die gesetzlichen

Leistungen bei Erwerbsminderung nicht annähernd ausreichen, um den finanziellen Status aufrecht erhalten zu können, benötigen Arbeiter, Angestellte, Selbständige aber auch Auszubildende und Studenten eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Warum sollte ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, obwohl ich kerngesund bin?

Gerade wenn man noch völlig gesund ist, lohnt sich der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung auch finanziell, weil man keine Risikozuschläge für den Versicherungsschutz zahlen muss. Für Allergien in Verbindung mit leichtem Asthma sind Zuschläge von 50% oder ein Leistungsausschluss üblich.

In der Regel ist es daher empfehlenswert – möglichst in jungen Jahren – eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen.

Welche Folgen kann die Berufsunfähigkeit für das Alltagsleben haben?

Wenn man berufsunfähig wird und keinen ausreichenden Versicherungsschutz über eine Berufsunfähigkeitsversicherung hat, dann wird es finanziell in der Regel sehr eng. Durch das entfallende Arbeitseinkommen fehlt die finanzielle Absicherung. Die staatlichen Leistungen bei Berufsunfähigkeit reichen meist nicht ansatzweise aus.

Demzufolge ist ein Verlust an Lebensqualität zu befürchten. Dauerhafte körperliche oder geistige Einschränkungen, die zur Berufsunfähigkeit führen, sind dabei wesentliche Faktoren. Der finanzielle Abstieg zählt ebenfalls dazu, wenn keine ausreichende Absicherung vorhanden ist.

Eine Beeinträchtigung der Familie sowie die häufig resultierende dauerhafte Arbeitslosigkeit und der soziale Abstieg sind weitere häufige Folgeerscheinungen.

Welche Folgen hat es, wenn ich im Antrag falsche Gesundheitsangaben mache?

Bei falschen Gesundheitsangaben kann der Versicherer im schlimmsten Fall vom Vertrag zurücktreten und muss nicht leisten.

Zu beachten ist allerdings Folgendes:

Sollten Erkrankungen bestanden haben, nach denen der Versicherer im Antrag nicht ausdrücklich fragt, dann müssen hierzu keine Angaben gemacht werden. Wenn der Versicherer beispielsweise im Antrag nach Wirbelsäulenerkankungen der letzten fünf Jahre fragt, muss eine Behandlung nicht angegeben werden, wenn diese sechs Jahre vor Antragstellung abgeschlossen war und seitdem keine Beschwerden mehr bestanden haben.

Welche Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung habe ich, wenn ich aus gesundheitlichen Gründen keine Berufsunfähigkeitsversicherung mehr erhalte?

Das ist je nach Vorerkrankung unterschiedlich. Alternativ zur Berufsunfähigkeitsversicherung gibt es andere Absicherungsformen wie z.B. eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung, die Funktionsinvaliditätsversicherung (fest definierter Leistungsumfang), eine Grundfähigkeitenversicherung, eine Absicherung für den Pflegefall, Unfallversicherungen.